© 2011 klaus pichler schlaraffia-09

Schlaraffia.

Dieser Text wird schwierig, so viel ist fix. Denn wenn nicht mal die Mitglieder einer Vereinigung wissen, was diese Vereinigung eigentlich ist, was soll man da noch groß schreiben? Faktum ist (laut Wikipedia): “Die Schlaraffia ist eine am 10. Oktober 1859 in Prag gegründete, weltweite deutschsprachige Vereinigung zur Pflege von Freundschaft, Kunst und Humor.” Und das ist auch schon alles, was fix ist. Man verweigert sich gegen sämtliche Schubladisierungsversuche, will weder mit den Freimaurern vergleichbar sein, noch mit Faschingsvereinen, Burschenschaften oder sonstigen Männerbünden, und mit Vereinigungen wie den Rotariern schon gar nicht. Und eine Grundeigenheit der Vereinsgebarung ist, dass auch die Mitglieder nicht wissen, wobei sie eigentlich Mitglied sind. Das dafür aber mit voller Überzeugung. Oder, wie eine Steintafel in der ‘Burg’ (also dem Vereinsheim) sagt: ‘Bist du Schlaraffe, sei es ganz’.

Für alle, die zumindest die historischen Eckdaten und kulturellen Bezüge erfahren möchte, sei die Wikipedia- Seite empfohlen, für alle anderen sollen die Bilder sprechen.

Was jedenfalls ganz fix ist: der Rokko und ich waren als Gäste zu einer ‘Sippung’ (also einem Vereinsabend) in der Burg im Wiener 18. Bezirk geladen und trauten unseren Augen und Ohren nicht. Und all die seltsamen Eindrücke dieser Zeit- und Hirnreise hat der Rokko zu einem Text zusammengefasst, der in der aktuellen Ausgabe von Rokko’s Adventures nachzulesen ist.